Ein Drittel meiner Arbeit als Schriftsteller: die Recherche

Wie ich recherchiere, hängt davon ab, wie genau ich etwas wissen will, oder manchmal auch wissen muss (bei Themen, die mich eigentlich gar nicht interessieren). Also hat es auch damit zu tun, in welchem Stadium des Schreibens ich mich befinde. Denn bei der groben Vorplanung führe ich auch eine nur grobe Vorrecherche per Onkel Google durch, was natürlich auch dazu führen kann, dass ich später wieder umdisponieren muss, falls die Recherche zu oberflächlich war und die Fakten dann doch nicht zur Geschichte passen.

Wenn es dann an das Ausarbeiten der Geschichte geht, also der genaueren Planung, werden auch die Recherchen detaillierter, beschränken sich aber zumeist auch auf das Internet. Bei „Jenseits der Zeit“ beispielsweise habe ich mir bei Wikipedia und auf den Oldenburger Internet-Seiten erstmal alles durchgelesen, was es über Oldenburg im 18. Jahrhundert zu finden gab, und habe mir schon fleißig Notizen angelegt.

Wenn es dann ans eigentliche Schreiben geht, stelle ich währenddessen meistens fest, welche Dinge ich genauer wissen muss (oder will 😉). Bei „Jenseits der Zeit“ merkte ich z. B., dass ich mehr darüber erfahren musste, wie die Aufklärung von Verbrechen damals in Oldenburg funktionierte. Ich war dazu (und auch zu anderen Themen) in Bibliotheken und habe mir stapelweise Bücher ausgeliehen. Die besten davon habe ich mir dann auch zugelegt, so dass ich in Ruhe weiterrecherchieren konnte.
Darüber hinaus habe ich mich zu Fragen, die ich aus den Büchern nicht klären konnte, an Fachleute gewandt, also z. B. bezüglich der Verbrechen an die Polizei. Bis ins Letzte konnte ich diesen Punkt dann allerdings auch nicht klären, jedenfalls nicht mit vertretbarem Aufwand, sodass für die Lücken die Fantasie herhalten musste.

Weiterhin ergeben sich oftmals aus der Handlung der Charaktere Themen, die man noch recherchieren muss. Einer der Hauptcharaktere in „Jenseits der Zeit“ namens Marko spielt Golf, also musste ich herausfinden, wie die Schläger bezeichnet und die Punkte gezählt werden. Um den Schreibfluss nicht zu verlieren, mache ich mir aber meistens eine Notiz, damit ich die Recherche für solche „Nebensächlichkeiten“ zu einem späteren Zeitpunkt nachhole, z. B. wenn es mit dem Schreiben gerade nicht so gut klappt.
Sobald die Geschichte dann fertig ist, muss ich die ganzen Notizen durcharbeiten und die fehlenden Puzzelteile einfügen, damit alles passt.